Inhalt

Nachhaltige Beschaffung

Verantwortlich einkaufeN!

Überarbeitung der Beschaffungsanordnung
Nachhaltigkeitskriterien sollen noch stärker berücksichtigt werden

Zahlreiche Regelungen zur Beschaffung auf Landesebene finden sich in der Beschaffungsanordnung Baden-Württemberg (BAO). Dort ist Umweltschutz als verbindlicher Vergabegrundsatz enthalten. Die Beschaffungsanordnung wird aktuell, unter Federführung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft, überarbeitet. Die Geschäftsstelle der Nachhaltigkeitsstrategie wird sich im Rahmen der Überarbeitung dafür einsetzen, die Bestimmungen hinsichtlich einer nachhaltigen Beschaffung noch zu stärken.

Das Thema nachhaltige Beschaffung spielt auch auf kommunaler Ebene, im Rahmen der Kommunalen Initiative Nachhaltigkeit, sowie bei den Aktivitäten rund um die weitgehend CO2-neutrale Landesverwaltung sowie Green IT eine wichtige Rolle.
 
Der Beirat für nachhaltige Entwicklung der Landesregierung hat in seiner Sitzung am 12. Oktober 2013 die Geschäftsstelle der Nachhaltigkeitsstrategie damit beauftragt, „unter Beteiligung der betroffenen Ressorts sowie ggf. Mitgliedern des Beirats und externen Experten, den Stand der nachhaltigen Beschaffung in Baden-Württemberg zu erheben und Vorschläge zu erarbeiten, wie – unter Einbeziehung bereits bestehender Regelungen – eine Empfehlung für eine nachhaltige Beschaffung aussehen könnte.“ 

Neue Verwaltungsvorschrift trat am 17. März 2015 in Kraft

Mit der neuen Verwaltungsvorschrift VwV Beschaffung (Verwaltungsvorschrift der Landesregierung über die Vergabe öffentlicher Aufträge) werden soziale Aspekte wie die Förderung der sozialen Integration und der Gleichstellung, ILO-Kernarbeitsnormen und fair gehandelte Produkte stärker als bisher berücksichtigt. Außerdem spielen ökologische Aspekte wie Energieeffizienz und Klimaschutz eine gewichtigere Rolle. Dazu gibt es Sonderregelungen für Papierprodukte, für die Beschaffung von mobilen Maschinen und Geräten und für IT-Beschaffungen. Mehr Informationen zu den landesrechtlichen Vorschriften beim Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. Zur Website