Inhalt

Gesellschaftliche Entwicklung

Kunst und Integration

Kunst und Integration
Kultur stiftet Identität und fördert den Austausch

Hintergrund

Von großer Bedeutung für die Zukunft des Landes ist eine gelingende Integration. Von den rund 2,7 Millionen Deutschen und Nicht-Deutschen mit einer Migrationsge-schichte aus über 200 Nationen in Baden-Württemberg haben noch zu wenige Anteil am kulturellen Leben. Kunst und Kultur mit ihrer identitätsstiftenden und dialogför-dernden Wirkung spielen in diesem Prozess eine wichtige Rolle und stehen bei „Kunst und Integration“ als Impulsgeber für integrative Kunstprojekte Pate.

Ziel

„Kunst und Integration“ hat zum Ziel, landesweit nachhaltige Strukturen zur Stärkung der kulturellen Teilhabe von Migrantinnen und Migranten aufzubauen, basierend auf einer stärkeren interkulturellen Öffnung aller beteiligten Institutionen und Einrichtun-gen. Die Teilprojekte sind darauf ausgerichtet, die aufgebauten Netzwerke zu pflegen sowie die interkulturelle Kompetenz der Projektteilnehmenden zu stärken.

Ergebnis

In den  „Modellkommunen“ Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg, Mannheim, Heilbronn und Schwäbisch Hall wurden im Projektzeitraum (2011-2013) insgesamt 17 künstlerische und pädagogische Kooperationsprojekte in Kultur- und Bildungseinrichtungen aller Kunstsparten durchgeführt (im Detail s.u. „Dokumentation der Modellprojekte“). Nach Abschluss der Teilprojekte wurde eine Evaluation vorgenommen, um den Wissens-transfer für die künftige interkulturelle Arbeit zu gewährleisten und um den Modell-charakter der Projekte zu betonen. Die vom Zentrum für Kulturforschung (ZfKf) ge-wonnenen Ergebnisse konnten bei der Landesfachtagung Interkulturelle Kulturarbeit im November 2013 präsentiert werden. Zu den konkreten Handlungsempfehlungen, die aus den Evaluationsergebnissen gewonnen wurden, gehört neben einer positiven Gesamtbewertung und dem Erwerb interkultureller Kompetenzen bei den Projektbe-teiligten auch die Empfehlung, ein Schulungsprogramm für die Vermittlungspersonen zu entwickeln und durchzuführen. Zwischenzeitlich konnte dieser Empfehlung mit dem Programm „Interkulturelle Qualifizierung vor Ort“ für Kulturinstitutionen, welches das Forum der Kulturen Stuttgart e.V. im Auftrag des Wissenschaftsministeriums entwickelt und durchführt, Rechnung getragen werden.
Perspektive ist nun, dass mithilfe der durchgeführten Evaluation andere Kommunen, Kirchen, Religionsgemeinschaften, Stiftungen, Kultureinrichtungen und weitere Ak-teure die Modellprojekte - jeweils individuell angepasst - übertragen können und sie sich inspiriert fühlen, die eigene Kulturarbeit für integrative Prozesse zu öffnen.

Weitere Informationen

Broschüre Kunst und Integration

Evaluation Modellprojekte