Inhalt

Kommunen

Kommunale Initiative Nachhaltigkeit

Kommunale Initiative Nachhaltigkeit
Schlüssel zum Erfolg: Global denken, lokal handeln!

Bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg spielen Landkreise, Städte und Gemeinden eine zentrale Rolle. Denn in den Landkreisen und Kommunen im Land bündeln sich nahezu alle Themen nachhaltiger Entwicklung. Im Dezember 2011 hat der Ministerrat deshalb beschlossen, im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg auch eine „Kommunale Initiative Nachhaltigkeit“ einzurichten. Ziel der Initiative ist es, nachhaltiges Handeln fest in den Kommunen zu verankern, Kommunen bei der Einführung von Instrumenten des Nachhaltigkeitsmanagements zu unterstützen und die Aktivitäten der Kommunen im Bereich der Nachhaltigkeit mit denen des Landes zu verknüpfen.

Kommunales Nachhaltigkeitsmanagement

Instrumente des Nachhaltigkeitsmanagements können insbesondere sein: Indikatoren- bzw. Nachhaltigkeitsberichte, Nachhaltigkeits-Check (Nachhaltigkeitsprüfung), Energie- bzw. Umweltmanagement, nachhaltige Beschaffung und in größeren Kommunen auch die Einführung einer integrierten Nachhaltigkeitssteuerung. Dabei kann die Implementierung von Bürgerbeteiligungsprozessen (Leitbildprozesse und Nachhaltigkeitswerkstätten) sinnvoll sein. Auch der Erfahrungsaustausch spielt eine wichtige Rolle für die Weiterentwicklung von Kommunen.

Workshop: "Kommunale Nachhaltigkeitsprozesse initiiern und erfolgreich begleiten". Am 19. und 20. Juli 2016, jeweils von 10:15 Unr bis 16:30 Uhr in Stuttgart.

Zielgruppe
Personen, die N!-Prozesse initiieren: Leitungsebene, etwa Amtsleiter oder in kleinen Gemeinden Bürgermeister/innen.
Sowie Mitarbeitende der Kommunalverwaltungen, die mit der konkreten Umsetzung betraut werden.

Inhalt
Wir beschäftigen uns mit den Grundlagen von Veränderungsprozessen und der systematischen Bearbeitung anhand eines Nachhaltigkeitsprozesses (z.B. als Zyklus).
Dazu gehören die Auftrags- und Zielklärung, Planungsmethoden, Prozesssteuerung, Beteiligungsmethoden und der Umgang mit Widerstand in Prozessen. Die Qualifizierungsmaßnahme besteht aus Theorieblöcken, die jeweils in einem Übungsblock vertieft werden.

Ihr Nutzen
Sie sind anschließend in der Lage komplexe N!-Prozesse in Ihrer Kommune zu überblicken und umsetzen, kennen Herausforderungen, Chancen und Stolperfallen. Sie verfügen über Methoden des Managements von Prozessen und können diese anwenden. Methoden der Bürgerbeteiligung können Sie im Prozess an den richtigen Stellen einsetzen.

Kosten
Die Teilnahme an der Qualifizierungsmaßnahme ist kostenlos.
Reisekosten und Kosten für Übernachtung trägt der/die Teilnehmende selbst.

Referentin
Heike Ewers, Prozessberaterin für Kommunen, Verwaltungen und Organisationen

Programm
Veranstaltungs-Programm

Anmeldung und weitere Informationen
Birgit Bastian, Nachhaltigkeitsbüro der LUBW
Tel. 0721 / 5600-1290
birgit.bastian@remove-this.lubw.bwl.de

Die dritte Jahrestagung der Kommunalen Initiative Nachhaltigkeit blickte zurück auf bereits angestoßene Projekte, informierte über neue Aktivitäten bei der Unterstützung von kommunalen Nachhaltigkeitsprozessen und bot eine breite Plattform zum interkommunalen Austausch.

Weitere Informationen zum Programm und zu den Präsentationen

Veranstaltungsprogramm

Zu den Präsentationen der Referentinnen und Referenten

Das Land Baden-Württemberg fördert Beratungen für eine nachhaltige Kommunalentwicklung vor Ort, die auf die örtliche Situation und die verschiedenen Entwicklungsstände in den Kommunen zugeschnitten sind. Die externen Berater bzw. Begleiter werden von der Kommune und dem Nachhaltigkeitsbüro der LUBW gemeinsam ausgewählt. Das Land bezuschusst dabei die örtlichen Berater mit 80,- Euro pro Stunde. Für die einzelnen Beratungsfelder werden Richtzahlen für die Anzahl der Beratungsstunden genannt, die bei Bedarf ausgeweitet werden können.

Einstiegsberatung und Erstellung einer Ideenskizze
Das Land fördert eine etwa halbtägige Einstiegsberatung. Der Berater erstellt im Anschluss eine Ideenskizze in Form eines kurzen Exposés, das Aussagen über den aktuellen Stand sowie Entwicklungsmöglichkeiten der Kommune hinsichtlich einer nachhaltigen Kommunalentwicklung enthält. Für die externe Beratung einschließlich des Exposés wird ein Zuschuss von maximal 8 Stunden á 80,- Euro (640,- Euro als Tagessatz) gewährt.
Dazu ist als Fördervoraussetzung ein kurzes Formular auszufüllen, aus dem die beantragende Kommune und der Berater sowie der Beratungszeitpunkt und –umfang hervorgehen. Das erstellte Exposé ist als Anlage beizufügen.

Beratungen zur Einführung und Weiterentwicklung von Instrumenten, Prozessen und Strukturen nachhaltiger Kommunalentwicklung

  • Das Land fördert externe Beratung für die Erstellung bzw. Fortschreibung eines kommunalen Nachhaltigkeitsberichts (N!-Bericht). Für die Erstellung werden max. 50 Stunden, für die Fortschreibung  max. 30 Stunden mit einem Stundensatz von  80,- Euro externe Beratung gefördert.
  • Das Land fördert externe Beratung in Kommunen für die Entwicklung, Abstimmung und Veröffentlichung von Nachhaltigkeitsindikatoren für bestehende bzw. neu zu erstellende kommunale Leitbilder, Masterpläne, Handlungs- und Entwicklungskonzepte, die auf das Thema Nachhaltigkeit ausgerichtet sind. Hier-zu werden maximal 40 Stunden externe Beratung mit einem Stundensatz von 80,- Euro gefördert.
  • Das Land fördert externe Beratung in Kommunen für die Erstellung, Abstimmung oder Weiterent-wicklung von kommunalen Leitsätzen, Zielen, Masterplänen bzw. Handlungskonzepten oder Ent-wicklungskonzepten für eine nachhaltige Kommunalentwicklung mit maximal 40 Stunden a  80,- Euro.
  • Das Land fördert die Strukturierung und Verstetigung von kommunalen Nachhaltigkeitsprozessen mit maximal 50 Stunden Beratung mit einem Stundensatz von 80,- Euro zur Begleitung von umfassenden Nachhaltigkeitsprozessen durch einen externen Berater bzw. Begleiter.
  • Das Land fördert die Entwicklung von themenbezogenen Teilkonzepten für eine nachhaltige Kommunalentwicklung mit maximal 30 Stunden externe Beratung mit einem Stundensatz von  80,- Euro.
  • Das Land fördert gemeinsame regionale Nachhaltigkeitsprozesse von Kommunen, etwa den Zusammenschuss in Nachhaltigkeitsregionen (N!-Region). Schließen sich zwei oder mehr Kommunen für einen gemeinsamen regionalen Nachhaltigkeitsprozess zusammen, wird eine externe Begleitung von maximal 80 Stunden mit einem Stundensatz von 80,- Euro gefördert.
  • Das Land fördert die Verankerung des Querschnittsthemas Nachhaltigkeit im kommunalen Verwal-ungsaufbau mit maximal 30 Stunden externe Beratung und einem Stundensatz von 80,- Euro.
  • Fördervoraussetzung dieser Beratungen ist die Durchführung einer kurzen, eher überschlägigen Bestandsaufnahme der kommunalen bzw. landkreisweiten Aktivitäten für eine nachhaltige Entwicklung anhand eines Fragebogens.

Weitere Informationen und genaue Förderbdingungen

Zur Webseite

Informationsmaterial

N!-Werkstätten (Nachhaltigkeitswerkstätten) sind Veranstaltungsformen, die die Bürgerschaft einbeziehen. Sie können verschiedene Ziele verfolgen: Es kann um die Frage der nachhaltigen Zukunft des Landkreises oder der Kommune gehen, um einen Entwicklungsprozess, ein bestimmtes Nachhaltigkeitsthema, die Erstellung eines Leitbildes oder die Diskussion eines Nachhaltigkeitsberichts, etc.
Das Land fördert Kommunen und Landkreise bei der Durchführung von "N!-Werkstätten" mit einem Zuschuss zu den Moderationskosten in Höhe von bis zu 1.500 Euro.
Darüber hinaus fördert das Land Klimawerkstätten und die Gründung von Klimaschutzarbeitskreisen mit einem Zuschuss von 1.500 bzw. 2.000 Euro für Moderationskosten).

Weiterführende Informationen

Informationsmaterial

Kommunale Nachhaltigkeitsberichte sind ein geeignetes Instrument, um ein kommunales Nachhaltigkeitsmanagement aufzubauen. Sie stellen neben einer Bestandsaufnahme Maßnahmen und Ziele sowie den Zielerreichungsgrad dar und dienen damit einer strukturierten nachhaltigen Kommunalentwicklung. Der Leitfaden zur Erstellung kommunaler Nachhaltigkeitsberichte zeigt auf, wie man bei der Erstellung eines solchen Berichtes vorgehen sollte und welche Inhalte für einen Nachhaltigkeitsbericht relevant sind.

Zum Leitfaden gibt es auch einen Musterbericht (MS Word und MS Excel ab Version 2007, Dateiendungen docx und xlsx).
Mit diesem Musterbericht können Sie Schritt für Schritt einen kommunalen Nachhaltigkeitsbericht erstellen. Laden Sie dazu bitte mindestens die Teile 1 und 2 des Musterberichts herunter. Im Ordner zu Teil 1 finden Sie eine Arbeitsanweisung, die Ihnen Hilfestellungen beim Umgang mit den Daten gibt. Den Bilderordner können Sie optional herunterladen.

 

Weiterführende Informationen

Leitfaden hier herunterladen als pdf-Dokument

Musterbericht Teil 1 (ZIP-Dokument ca. 8 MB)

Musterbericht Teil 2 (ZIP-Dokument ca. 9 MB)

Bilder für Musterbericht (ZIP-Dokument ca. 13 MB)

Bei der Umsetzung von Nachhaltigkeit kann und muss die öffentliche Verwaltung mit gutem Beispiel vorangehen. Der Leitfaden zur nachhaltigen Beschaffung unterstützt Kommunen beim umweltfreundlichen und sozialverträglichen Einkauf.

Weiterführende Informationen

Leitfaden hier herunterladen

Für einzelne Produkte hat die N!-Strategie spezielle Produktwegweiser erstellt, die ausführlich über Nachhaltigkeitskreiterien informieren. Die einzelnen Produktwegweiser können Sie sich als pdf-Dokument herunterladen.

Weiterführende Informationen

Produktwegweiser Arbeitskleidung herunterladen
Produktwegweiser Papier herunterladen
Produktwegweiser Reinigung herunterladen
Produktwegweiser Sportbälle herunterladen
Produktwegweiser Steine herunterladen