Passwort vergessen?

Passwort zurücksetzen

Zurück zum Anmeldeformular 

Icon zu Handlungsfeld: Miteinander & gleichberechtigte Teilhabe. Die Grafik zeigt als Strichzeichnung zwei sich schüttelnde Hände. Die Hände sind so gezeichnet, dass sie eine Herzform bilden.
Handlungsfeld Miteinander & gleichberechtigte Teilhabe

Soziales und Gesellschaft

Miteinander & gleichberechtigte Teilhabe

Um was geht es in diesem Handlungsfeld?

Eine gute soziale Lage, das soziale Miteinander, Chancengerechtigkeit und -gleichheit sowie Teilhabe tragen zu einem guten Leben und zum Wohlbefinden der Einwohnerinnen und Einwohner bei.


Der Leitsatz zu diesem Handlungsfeld

Die Kommune schafft die Voraussetzungen für ein gutes Miteinander. Sie unterstützt den gesellschaftlichen und interkulturellen Dialog, die Solidarität und die Inklusion von Menschen mit Handicap. Alle Menschen sollen im Sinne der Chancengleichheit gleichberechtigt am Kommunalgeschehen teilhaben können. Menschen in besonderen Lebenslagen erhalten Schutz und Unterstützung.

Die Handlungsfelder der nachhaltigen Kommunalentwicklung der Kommunalen Initiative Nachhaltigkeit stehen in direktem Bezug zu den globalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs) der Agenda 2030. Die untenstehende Grafik zeigt an, auf welche SDGs sich das Handlungsfeld "Miteinander und gleichberechtigte Teilhabe" direkt bezieht.

 

Die Grafik zeigt das Handlungsfeld „Miteinander und gleichberechtigte Teilhabe“ als vollflächigen violetten Kreis. Die textliche Benennung des Handlungsfelds ist in weißer Schrift dargestellt. Um den Kreis sind tortenstückartig die Zeichen der 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals – SDGs) angeordnet. SDGs, die keinen Bezug zu diesem Handlungsfeld haben, sind grau dargestellt. SDGs mit Bezug zum Handlungsfeld sind in der jeweiligen SDG-Farbe abgebildet. Das Handlungsfeld nimmt Bezug zu folgenden SDGs: SDG 1: „Keine Armut“, SDG 4: „Hochwertige Bildung“, SDG 5: „Geschlechtergerechtigkeit“, SDG 10: „Weniger Ungleichheiten“, SDG 11: „Nachhaltige Städte und Gemeinden“ und “ und SDG 16: „Frieden, Gerechtigkeit und Starke Institutionen“.

 

 

Mehr Informationen zu den SDGs und der Agenda 2030

Diese Fragen können Ihnen beim Einstieg in das Thema behilflich sein:

  • Wodurch stärkt die Kommune den Zusammenhalt, das Zusammenleben und die soziale, politische und wirtschaftliche Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen am kommunalen Leben?
  • Wie wird Menschen sichergestellt, das Menschen, die von Armut betroffen oder von Armut gefährdet sind geholfen wird?
  • Was wird getan, um das Leben von Menschen lebenswert zu erhalten, die auf Schutz und Hilfe angewiesen sind?
  • Wie wird Barrierefreiheit und Zugänglichkeit von Infrastrukturen, Angeboten und Dienstleistungen für alle Einwohnerinnen und Einwohner sichergestellt?
  • Inwiefern werden Fragen der Integration, der sozialen Ungleichheit oder der Inklusion im kommunalen Zuständigkeitsbereich als Herausforderungen wahrgenommen?
  • Wie werden Demokratie und Menschrechte gestärkt?

Betrachten Sie die hier genannten Vorschläge als Anregungen, um vor Ort aktiv zu werden. Die Liste ist sicherlich nicht vollständig, ein Denkanstoß kann sie aber dennoch sein.

Soziales, Zusammenhalt, Chancengerechtigkeit, Integration und gesellschaftliche Veränderung

  • Förderung einer gemischten Bevölkerungsstruktur (im Bestand und bei Neubauflächen)
  • Ausgleich von sozial-räumlichen Unterschieden
  • Stabilisierung von Quartieren bzw. Nachbarschaften (Kulturelle Vielfalt und soziale Mischung als Chance sehen)
  • Schaffen von Informations-, Partizipations- und Dialogmöglichkeiten für alle Bevölkerungsgruppen (Bürgerbeteiligung)
  • Schaffung von Integrationsangeboten
  • Erstellen eines Integrationskonzeptes
  • Förderung der Geschlechter-, Generations- und Familiengerechtigkeit
  • Demokratie stärken, z.B. durch Partizipationsmöglichkeiten
  • Unterstützungsangebote für bildungsferne und einkommensschwache Bevölkerungsgruppen

Vorbeugen und Beseitigung von Armut

  • Umsetzung von Sozialschutzmaßnahmen
  • Unterstützungsangebote für einkommensschwache Bevölkerungsgruppen