Inhalt

N! Ticker

10.11.2016
News
Afrika besonders von Extremwetter betroffen

Mit Mosambik (Rang 1), Malawi (3), Ghana und Madagaskar (beide 8) gehörten im vergangenen Jahr gleich vier afrikanische Staaten zu den zehn Ländern, die am härtesten von Wetterextremen getroffen wurden. Dies ist ein Kernergebnis der 12. Auflage des Globalen Klima-Risiko-Index, den die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch beim Klimagipfel in Marrakesch vorgestellt hat. "Insbesondere Überschwemmungen haben den Gastgeber-Kontinent des diesjährigen Klimagipfels hart getroffen", sagt Sönke Kreft von Germanwatch, Hauptautor des Index. Weltweit betrachtet haben Hitzewellen im vergangenen Jahr die meisten Todesopfer gefordert. Zur Webseite


10.11.2016
News
atmosfair legt Klimaranking der weltweit größten Fluggesellschaften vor

In China und dem Nahen Osten stiegen die Flugkilometer der Airlines in einem Jahr durchschnittlich um mehr als zehn Prozent und die zugehörigen CO2-Emissionen um etwa sieben Prozent an. Weltweit wuchsen die CO2-Emissionen der Airlines mit drei Prozent etwa halb so schnell wie ihre Verkehrsleistung. Dies geht aus dem neuen atmosfair Airline Index (AAI) 2016 hervor, der Anfang November in Berlin vorgestellt wurde. Zur Webseite


09.11.2016
News
410 Projekte in 14 Jahren – Naturschutzprogramm PLENUM Heckengäu geht zu Ende

Umweltstaatssekretär Andre Baumann: „Über die Jahre hat sich eine Naturschutzkultur im Heckengäu entwickelt, die weit über die Programmdauer hinausträgt.“ Zur Webseite


09.11.2016
News
Rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem 18. Herbstforum Zukunft Altbau

Umweltstaatssekretär Andre Baumann: „Im Gebäudebestand entscheidet sich, ob Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht. Energieeffizienz ist der Schlüssel zum Erfolg.“ Zur Webseite


09.11.2016
News
Betrieb von Hochwasserrückhaltebecken in Baden-Württemberg

Bibliographische Kurzinformation: Verantwortung der Betreiber und Zuständigkeiten der Wasserbehörden Zur Webseite


09.11.2016
News
Erdbebensicherheit von Hochwasserrückhaltebecken und Talsperren

Bibliographische Kurzinformation: Kompendium für Betreiber und Wasserbehörden Zur Webseite


09.11.2016
News
Instrument zum Ausgleich für Eingriffe in den Naturhaushalt – 4. Ökokontotag Baden-Württemberg

Umweltminister Franz Untersteller: „Rund 400 Einzelmaßnahmen sind in den letzten fünf Jahren über das Ökokonto gelaufen. Das zeigt, dass das Ökokonto eine wichtige Funktion im Naturschutz hat.“ Zur Webseite


09.11.2016
News
Klimafinanzierung gestalten und Armut bekämpfen

Derzeit wird in Marrakesch im Rahmen der internationalen Klimaverhandlungen wieder über den Klimaschutz und die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris verhandelt. Dann wird es auch wieder darum gehen, wie die Industrienationen Entwicklungsländer beim Klimaschutz und den Anpassungsmaßnahmen unterstützen können oder vielmehr müssen. Dabei darf es aber nicht nur um die Höhe der Gelder gehen, die die Industrienationen hierfür zur Verfügung stellen. Vielmehr muss auch Sorge dafür getragen werden, dass die Mittel im Sinne der Armutsbekämpfung und sozialen Gerechtigkeit eingesetzt werden. Das ist das Ergebnis der Studie „Klimafinanzierung gestalten. Damit Armutsbekämpfung nicht zurückbleibt“ von Südwind, die Anfang November erschienen ist. Zur Webseite


09.11.2016
News
Gesünder, sicherer und effizienter arbeiten

Wissen ist Macht – so lautet ein geflügeltes Wort. Wissen nicht für sich zu behalten, sondern es mit anderen zu teilen, macht aber deutlich mehr Sinn. Denn das zahlt sich in barer Münze aus. So ist es zumindest bei Bayer. Bereits vor vielen Jahren hat das Unternehmen das betriebliche Ideenmanagement ins Leben gerufen und damit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit eröffnet, mit Verbesserungsvorschlägen Geld zu verdienen. Wer eine gute Idee hat, die zum Erreichen der betrieblichen Ziele beiträgt – egal auf welchem Gebiet – erhält dafür eine attraktive Prämie. Mitunter in Höhe von mehreren 10.000 Euro. Zur Webseite


09.11.2016
News
Innovationskultur jenseits der Unternehmensgrenzen

Innovationsmanagement ist darauf ausgerichtet, Ideen in wirtschaftlich erfolgreiche Produkte oder Dienstleistungen umzusetzen. Während der Prozess früher vor allem innerbetrieblich hinter verschlossenen Türen stattgefunden hat, verfolgen Unternehmen zunehmend eine offene Innovationskultur. Wie das funktioniert, zeigt iPoint-systems mit seinem „Agile Sustainable Open Innovation“-Ansatz, der Mitarbeiter, Kunden und weitere Stakeholder in Innovationsprojekte einbindet: „Zusammen mit unserer kontinuierlichen Beobachtung relevanter Standards und Trends entwickeln wir dadurch Software-Lösungen, die immer einen Schritt voraus sind“, erklärt Geschäftsführer Jörg Walden. Zur Webseite