Passwort vergessen?

Passwort zurücksetzen

Zurück zum Anmeldeformular 

 |  Ernährung

Gerichte, die das Klima schützen

Unsere Essgewohnheiten sind für ca. 20 % aller Treibhausgase verantwortlich.

Viele Lebensmittel verursachen durch Anbau, Ernte, Verarbeitung, Transport, Lagerung, Zubereitung und Abfallbeseitigung jede Menge schädliche Treibhausgase.

  • Wie viele Treibhausgase in einem Löffel Salz stecken, lässt sich nicht ganz bis ins letzte Detail rekonstruieren, aber man hat festgestellt, dass manche Lebensmittel klimaschädlicher sind als andere: Gemüse zum Beispiel verursacht weniger Emissionen als Fleisch. Und Gemüse aus kontrolliert-biologischem Anbau ist klimafreundlicher als konventionell angebautes Gemüse. Um herauszufinden, wie gut oder schlecht die Ökobilanz eines Lebensmittels ist, verwendet man die CO2-Äquivalente (CO2e), an denen die Höhe der Belastung ablesbar ist.
  • Unter einem nachhaltigen Rezept versteht man also nicht nur die Verwendung saisonaler und regionaler Produkte aus ökologischem Anbau, sondern auch vorwiegend solcher, die ein möglichst geringes CO2-Äquivalent aufweisen, d. h. für eine geringe Menge an Treibhausgasen verantwortlich sind. Vegetarische und vegane Rezepte haben deutlich geringere Emissionen als Fleisch- und Fischgerichte. Doch klimafreundliches Speisen bedeutet nicht, auf Genuss zu verzichten.
  • Das GenussN!-Kochbüchle der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg bietet 68 Rezepte der besonderen Art. Es verbindet Tipps und Informationen zur Ernährung und zu nachhaltigem Handeln in der eigenen Küche. Die Gerichte sind schnell und einfach nachzukochen – vorzugsweise mit saisonalen Produkten aus der Region. Und damit Übriggebliebenes und zu viel Gekauftes nicht in die Tonne wandert, gibt es zu den meisten Hauptgerichten noch ein „Restegericht“. Das GenussN!-Kochbüchle als pdf herunterladen

N!-Newsletter abonnieren

Unsere Newsletter informieren Sie über aktuelle Schwerpunkte,
relevante Entwicklungen, Veranstaltungen und Termine.

Zum Newsletter anmelden