Login

Einloggen

Passwort vergessen?

Kinder und mehrere Erwachsene breiten Blätter und anderes Naturmaterial auf einer weißen Fläche aus. Ein Mädchen pinselt.
© Micromonkey, Adobe Stock

Frühkindliche Bildung

Kinder sind unsere Zukunft – sie sind es, die die Welt von morgen gestalten. Gerade deshalb sollten schon die Kleinsten lernen, wie sie verantwortungsvoll mit sich selbst, mit ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt umgehen. Durch Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) können sie von Anfang an spielerisch zukunftsfähiges Denken und Handeln lernen.


Frühe Verankerung von zukunftsfähigem Handeln

Kinder sind in ihren ersten Lebensjahren sehr wissbegierig. Sie wollen ihr Umfeld erforschen und verstehen sowie ihren Platz in der Gruppe finden und mitbestimmen. Hierbei lernen sie Verhaltensweisen, Werte und Regeln kennen. Sie sehen, welche Auswirkungen ihr Handeln auf das Umfeld hat. Bildung für nachhaltige Entwicklung knüpft daran an. Sie verfolgt das Ziel, nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern auch Menschen zu verantwortungsvollem Denken und Handeln zu befähigen. Dabei hat sie neben der Spezies Mensch auch alle anderen Lebewesen und Lebensräume im Blick. Diese Kernelemente der BNE ergänzen sich sehr gut mit den Schlüsselkompetenzen der modernen Kindheitspädagogik: Kooperation, Partizipation und Selbstorganisation.

Die Zukunft schon heute gestalten

Zukünftige Generationen haben das Recht, in einer intakten und friedlichen Welt zu leben und diese heute schon zu prägen. Kinder können durch ihre Perspektive, Fragen und Ideen den Wandel voranbringen und zum Umdenken motivieren. Hierbei ist es wichtig, dass ihnen das Verständnis für nachhaltiges Handeln ihrem Alter entsprechend nahegebracht wird. Kinder sollen darin bestärkt werden, selbst Lösungen zu entwickeln und den Wandel mitzugestalten. Gerade mit berührenden Erlebnissen und Erfahrungen können sie sensibilisiert werden und einen wertschätzenden Umgang mit Ressourcen erlernen. Das bedeutet gleichzeitig, dass ihnen Freiräume zum Ausprobieren gewährt und bestimmte Verhaltensweisen nicht erzwungen werden.

Kinder lernen die Grundlagen der Demokratie

In der Bildung für nachhaltige Entwicklung steht die Partizipation im Mittelpunkt. Kinder können Entscheidungen und Prozesse mitbestimmen und somit die Grundlagen der Demokratie kennenlernen. So werden zum Beispiel gemeinsam Regeln aufgestellt und allgemein gültige Werte, wie zum Beispiel Menschenrechte, ergründet. Sie verstehen, dass ihr Handeln einen Einfluss auf ihre unmittelbare Umwelt hat und sie werden dazu motiviert, sich als mündige Bürgerinnen und Bürger auch an größeren Veränderungen aktiv zu beteiligen. Bei der Förderung dieser bewussten Haltung gegenüber den natürlichen Lebensgrundlagen können Pädagoginnen und Pädagogen Projekte auf bereits bestehenden Ansätzen zur Naturerfahrung in- und außerhalb der Bildungseinrichtung aufbauen.

Diversität und Heterogenität

Darüber hinaus spielen in der BNE positive Erfahrungen mit Diversität und Heterogenität eine große Rolle. Den Kindern soll ein wertschätzender Umgang mit sozialer und kultureller Vielfalt sowie die Gleichberechtigung der Individuen beigebracht werden. Bildung für nachhaltige Entwicklung vereint damit den Grundgedanken einer inklusiven, lebenslangen und ganzheitlichen Bildung in einer vielschichtigen Welt.

Whole Institution Approach

BNE schließt neben der Vermittlung von zukunftsorientierten Lerninhalten auch das nachhaltige Management der Bildungseinrichtung mit ein. Im Sinne des ganzheitlichen Ansatzes (Whole Institution Approach) soll sich die Kindertageseinrichtung in ihrer Organisation stets an Nachhaltigkeitskriterien orientieren. Dies kann zum Beispiel die Personalentwicklung und die Beschaffung umfassen. Durch die Teilhabe aller Beteiligten kann die Umgestaltung der Einrichtung als zusätzlicher informeller Lernprozess dienen.

Zusammenfassung

Kindertageseinrichtungen sind für die Kinder der erste Lernort außerhalb der Familie. Hier wird der Grundstein für zukünftiges Denken und Handeln gelegt. BNE kann gerade dort erfolgreich angesetzt werden und somit früh eine Kultur der Nachhaltigkeit fördern. Im Rahmen der BNE werden den Kindern Freiräume zum Erkunden und Erlernen zukunftsfähiger Handlungen gewährt. Außerdem werden sie in Entscheidungen und Prozesse miteinbezogen und kommen somit mit den Grundsätzen der Demokratie in Berührung. Dies umfasst ferner einen positiven Umgang mit Diversität und Heterogenität. Daneben greift BNE auch in das Management der Kindertageseinrichtung ein und dient dadurch gleichzeitig für alle Akteure als informeller Lernort.


Weitere Themen

Ein Kindergartenkind untersucht mit einem Vergrößerungsglas eine Weinbergschnecke, die auf einer gelben Gladiole sitzt.
© altanaka/stock.adobe.com

Informationen für Erziehende

Erzieherinnen und Erzieher erhalten Informationen und Tipps zur Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung im pädagogischen Praxisalltag.
weiterlesen
weiterlesen
Drei Malbücher Tomti und Brokki, die Gemüse-Helden, liegen übereinander auf einer Arbeitsfläche. Von allen vier Ecken schauen gezeichnete Gemüsefiguren ins Bild.
© ÖkoMedia GmbH

Spiel- und Lernmaterial

Die Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg hält spannende Spiele und Lernmaterialien bereit, um Kinder für Nachhaltigkeit zu begeistern.
weiterlesen
weiterlesen
Eine Gruppe von Erwachsenen und Kindern im Kindergartenalter, die auf vor und auf einer Hütte stehen und in die Kamera blicken.
© Martin Stollberg

Wettbewerb Kleine HeldeN!

Ungefähr 10 000 Kinder haben am Ideenwettbewerb „Kleine HeldeN!“ bereits teilgenommen. Nachhaltig engagierte Kindergärten und KiTas können dabei tolle Preise gewinnen.
weiterlesen
weiterlesen

N!-Newsletter abonnieren

Unsere Newsletter informieren Sie über aktuelle Schwerpunkte,
relevante Entwicklungen, Veranstaltungen und Termine.

Zum Newsletter anmelden