Login

Einloggen

Passwort vergessen?

Junge Erwachsene und ein Lehrer in einer Werkstatt. Die Gruppe der Schüler hört dem Lehrer im weißen Kittel zu.
© Monkey Business/stock.adobe.com

Berufliche Bildung

Zukunftsorientiertes Wirtschaften braucht Veränderung. Das erfordert nicht nur Mut, sondern auch das Wissen und die Fähigkeiten, um ökonomische, soziale und ökologische Verantwortung in Einklang zu bringen. In einer Berufsausbildung für nachhaltige Entwicklung werden junge Menschen auf zukunftsfähiges Denken und Handeln vorbereitet. So lernen sie heutige Entscheidungen im Arbeitsleben mit Blick in die Zukunft so zu treffen, dass auch dieses lebenswert gestaltet wird.


Berufliche Bildung in Deutschland

Die berufliche Bildung eines Menschen ist ein bedeutender Baustein in seiner Bildungsbiographie. Mit dem Einritt in die Arbeitswelt öffnen sich den Auszubildenden neue Lernorte und ein wichtiger Erfahrungs- und Gestaltungsraum. In Deutschland zeichnet sich die Berufsbildung durch eine hohe Praxisorientierung aus. Daneben werden Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, Auszubildende und ihre Verbände in den Prozess der Berufsausbildung eingebunden und vernetzt. Vor diesem Hintergrund kann Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) positive Veränderungsprozesse insbesondere auf das berufliche Handeln bewirken.

Ziel der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

BNE verfolgt das Ziel, dass jeder Mensch in der Lage ist, Werte, Kompetenzen sowie Kenntnisse zu erlangen, die für ein zukunftsfähiges Leben und eine verantwortungsbewusste Gesellschaft bedeutsam sind. Die berufliche Bildung selbst ist bereits ein Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung. Sie ermöglicht den Auszubildenden einen zukunftsweisenden Weg in eine selbstbestimmte und verantwortungsvolle Zukunft.

Integration der BNE in die schulische Berufsausbildung

Bildung für nachhaltige Entwicklung ist fest im Bildungsplan des Landes Baden-Württemberg verankert. Sie ist nicht einem Fach zuzuordnen, sondern betrifft die berufliche Bildung als Ganzes und agiert somit fachübergreifend und fächerverbindend. Sie bezieht sich sowohl auf gewerblich-technische, kaufmännische als auch auf hauswirtschaftlich-pflegerische Bildungsgänge. BNE möchte bewirken, dass die Auszubildenden die Idee und Prinzipien der Nachhaltigkeit auf das berufliche Handeln anwenden. Dies umfasst Fähigkeiten und Kompetenzen des nachhaltigen Denkens und Handelns im Arbeitsalltag sowie in der Gestaltung von Prozessen und Arbeitsschritten im Unternehmen. Darunter fallen zum Beispiel auch Mitbestimmung, Solidaritätsfähigkeit und Selbstbestimmung.

Berufliche Handlungskompetenz

Die Kompetenzen der BNE knüpfen an berufliche Handlungen und Tätigkeitsfelder. Sie umfassen die Kernbereiche Handeln, Erkennen und Bewerten. Das bedeutet: Schülerinnen und Schüler können zum einen Ziele der nachhaltigen Entwicklung umsetzen. Zum anderen können sie eigenständig Wissen erwerben und soziokulturelle sowie natürliche Vielfalt erkennen. Darüber hinaus können sie kritisch und werteorientiert mit Informationen und Quellen umgehen.

BNE in der beruflichen Bildung: ein ganzheitlicher Ansatz

Außerdem blickt die BNE auch auf das Umfeld der Ausbildung sowie auf Zusammenhänge und Zielkonflikte zwischen Wirtschaft, Gesellschaft, Umwelt und Politik. Darunter fällt die Betrachtung der branchenspezifischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, in denen beispielsweise die Interessenskonflikte zwischen dem profitablen Wirtschaften und dem nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen im Arbeitsalltag sichtbar sind.

Darüber hinaus kann Bildung für nachhaltige Entwicklung ganzheitlich in den Schulbetrieb, das heißt in das Management und das Handeln der Berufsschule, integriert werden. Dies findet zum Beispiel Ausdruck im Umgang in der Personalführung, beim Engagement in Netzwerken und bei der Teilnahme an Wettbewerben.

Zusammenfassung

Berufliche Bildung in Deutschland ist besonders stark praxisorientiert und ein wichtiger Erfahrungs- und Gestaltungsraum für Auszubildende. Aus diesem Grund kann Bildung für nachhaltige Entwicklung dort sehr gut ansetzen und einen positiven Effekt auf berufliche Handlungen und Tätigkeitsfelder bewirken. Sie kann kreatives und reflexives Denken fördern und zu innovativen Ideen motivieren. BNE möchte jedem Menschen ermöglichen, Fähigkeiten und Kenntnisse zu erlangen, um ein zukunftsfähiges Leben und eine verantwortungsbewusste Gesellschaft gestalten zu können. Sie ist im baden-württembergischen Bildungsplan fest verankert und kann sowohl fachübergreifend als auch fächerverbindend auf eine Vielzahl an Ausbildungsberufen angewandt werden. Darüber hinaus betrachtet BNE die Umwelt der Berufsausbildung und kann auch in die Organisation und das Agieren der Berufsschule integriert werden.


Weitere Themen

Fünf Jugendliche sitzen gemeinsam am Tisch, lesen oder arbeiten in Ordnern.
© WavebreakMediaMicro/stock.adobe.com

Wettbewerb „Nachhaltiges Wirtschaften”

Unser Handeln hängt von Wissen und Werten ab. Es ist daher umso wichtiger, den Gedanken der Nachhaltigkeit bereits früh in der beruflichen Bildung zu verankern.
weiterlesen
weiterlesen
Auf einem Tisch liegen drei Themenhefte für den Bereich BNE zu Themen wie Abfall, CO2 oder Mobilität.
© ÖkoMedia GmbH

Unterrichtsmaterial

Wie lässt sich Bildung für nachhaltige Entwicklung mit dem Unterricht an der Berufsschule verknüpfen? Entdecken Sie Materialien zum kostenlosen Herunterladen.
weiterlesen
weiterlesen
Lehrerinnen und Lehrer sitzen in einem Vortragsraum. Sie hören zwei Vortragenden zu oder melden sich für eine Wortbeitrag.
© Martin Stollberg

Für Lehrende

Hier erhalten Lehrende Informationen, Hilfen und Tipps zur Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung im pädagogischen Praxisalltag.
weiterlesen
weiterlesen

N!-Newsletter abonnieren

Unsere Newsletter informieren Sie über aktuelle Schwerpunkte,
relevante Entwicklungen, Veranstaltungen und Termine.

Zum Newsletter anmelden